Mit 11 Tipps zum noch besseren Chef werden

chef kleinbetrieb

Es ist wirklich eine Kunst ein Team gut zu führen. Sie zahlen Ihre Mitarbeiter für ihre Arbeitszeit, deshalb ist es wichtig, dass in dieser Zeit Leistung und Engagement stimmen. Mit den folgenden Tipps kann es Ihnen gelingen, das Arbeitsklima und die Leistung Ihres Teams zu verbessern und so die Arbeit für alle gewinnbringender zu gestalten. Übrigens: Zufriedene Angestellte sind meist auch loyaler und motivierter.

1. Beziehen Sie ihr Team in Entscheidungen mit ein!

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter von Anfang an in Entscheidungsprozesse, beispielsweise was neue Projekte anbetrifft, integrieren, entwickeln sie ein größeres Verantwortungsbewusstsein. Dadurch haben sie mehr Ambitionen, dass das entsprechende Projekt gut läuft. Es wird zu „ihrer“ Sache, sie identifizieren sich mit dem Projekt und sind dementsprechend motivierter.

Vorgesetzte, die Ihre Mitarbeiter einbeziehen, wirken wesentlich sympathischer, als solche, die alles alleine entscheiden. Wichtig hierbei ist, dass Sie als Geschäftsführer nur Ihr Team fragen, wenn Sie es auch ernst meinen und nicht im Nachhinein doch über den Kopf der Angestellten hinweg entscheiden. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie auf Augenhöhe mit ihnen reden und sich nicht über sie stellen.
Außerdem sind Ihre Mitarbeiter Experten an ihrem eigenen Arbeitsplatz und können Sie sachkundig bei Entscheidungen unterstützen.

2. Geben Sie mehr, als Sie von Anderen erwarten!

Gerade bei neuen Unternehmen sollten Sie als Geschäftsführer Ihren Mitarbeitern zeigen, dass Sie genauso hart oder sogar noch härter arbeiten als sie. Wenn Sie zu Beginn die Aufgaben übernehmen, die keiner machen möchte, dann wird Ihnen das helfen den Respekt der Angestellten zu bekommen. In kritischen Situationen können Sie die Verantwortung, soweit es möglich ist, auf sich nehmen, so bekommen Sie garantiert die Loyalität und Anerkennung Ihrer Mitarbeiter zu spüren.

3. Verstehen Sie die einzelnen Persönlichkeiten in Ihrem Team!

Jeder Ihrer Mitarbeiter tickt anders. Einige Ihrer Mitarbeiter brauchen eventuell eine starke Führungsperson, die ihnen deutlich sagt wo es lang geht. Andere wiederum fühlen sich eventuell durch eine solche Person eingeschüchtert und arbeiten besser unter einem sanfteren, kooperativeren Führungsstil. Lernen Sie Ihre Mitarbeiter kennen und versuchen Sie herauszufinden wie sie ticken. Interessieren sie sich für die Menschen hinter den Arbeitsrollen, das ist nicht immer ganz einfach, aber mit Sicherheit ein Schlüssel zu erfolgreicher Teamarbeit.

4. Grüßen Sie Ihre Mitarbeiter – mit Namen!

Dieser Tipp klingt so simpel? Genau das ist er auch, aber dennoch kann er viel bewirken. Eine freundliche Begrüßung zeigt Ihren Mitarbeitern, dass Sie sie respektieren und schätzen. Sie sind Teil des Teams und werden gebraucht. Gerade in einem kleinen Unternehmen ist diese Methode leicht umsetzbar und stärkt den Zusammenhalt des Teams. Vergessen Sie hierbei nicht, den Namen des Mitarbeiters zu erwähnen. Ein „guten Morgen Florian“ wirkt ganz anders als ein unmotiviertes „Moinmoin“. Probieren Sie es aus!

5. Fördern Sie den Umgang innerhalb des Teams!

Wichtig ist nicht nur Ihr Umgang mit den Mitarbeitern, sondern auch die Zusammenarbeit der Kollegen untereinander. Gerade in kleinen Unternehmen ist es wichtig genaue Rollen zu verteilen, damit unter den Mitarbeitern kein Konkurrenzkampf und Frust entsteht. Sie könnten auch gemeinsam, in der Gruppe, Spielregeln für den richtigen Umgang miteinander aufstellen. So fühlt sich hoffentlich keiner ungerecht oder respektlos behandelt. Gerade in Team-Meetings gibt es immer wieder Personen, die gerne reden und solche, denen es eher schwer fällt sich in einer Gruppe durchzusetzen. Geben Sie daher gezielt jedem Ihrer Mitarbeiter die Möglichkeit etwas zu sagen und bestehen Sie darauf, dass man jeden einzelnen ausreden lässt und nicht unterbricht. Wichtig ist, dass jeder seine Rolle und Verantwortung und auch die der Anderen kennt, das muss man als Chef immer wieder im Team bestätigen und bekräftigen.

6. Lernen Sie von Ihren ehemaligen Vorgesetzten!

Im Laufe Ihrer Karriere haben Sie bestimmt selbst für einige Chefs gearbeitet. Setzen Sie sich mal hin und gehen Sie die Aspekte durch, die Ihnen gefallen haben und solche die Ihnen weniger zugesagt haben. Sie werden sehen, dass Sie in vielen Hinsichten Ihren ehemaligen Boss jetzt besser verstehen. Versuchen Sie dennoch aus seinen Fehlern und Tugenden zu lernen, damit sich Ihre Mitarbeiter sagen, „hey, ist ja gar nicht so ein schlechter Chef!“

7. Vertrauen Sie den Leuten, die Sie eingestellt haben!

Sie haben Ihre Mitarbeiter sicher nicht ohne Grund ausgewählt. Fangen Sie an, ihnen zu vertrauen und sie nicht zu kontrollieren. Wenn Ihr Team merkt, dass Sie nicht jede Entscheidung und jeden kleinsten Schritt vorgeben und überprüfen, dann wächst Ihr eigenes Verantwortungsbewusstsein und ihr Engagement. Außerdem machen Sie sich als Geschäftsführer Ihres Unternehmens das Leben unnötig schwer. Ihre Mitarbeiter bekommen mehr alleine hin, als Sie denken. Machen Sie ihnen einfach deutlich, dass Sie bei Problemen gerne unterstützend zur Seite stehen, aber kontrollieren Sie sie nicht. Wichtig ist es die Ziele klar zu vereinbaren und den Mitarbeitern auf dem Weg dorthin viel Spielraum zu geben.

8. Verschwenden Sie nicht die Zeit Ihrer Mitarbeiter!

Team-Meetings sind in einem Unternehmen zur Kommunikation wichtig, aber Sie sollten sich fragen, wann sie nötig sind und wann eher belastend. Jeder Ihrer Angestellten hat Aufgaben zu erledigen, oft stehen sie hierbei unter Zeitdruck. Daher sollten Sie sich immer vorher überlegen, wie effizient ein Meeting sein wird, damit Sie nicht nur wertvolle Arbeitszeit verschwenden. Versuchen Sie daher auch die Termine früh genug festzulegen, damit die Mitarbeiter sich zeitlich darauf einstellen können. In der Regel sind Teammeetings, die länger als ein Stunde dauern, nicht besonders effizient.

9. Nutzen Sie Teamevents!

In kleinen Unternehmen ist diese Methode sehr schön umzusetzen. Machen Sie ab und zu mit Ihrem Team Ausflüge und stärken Sie den Gruppenzusammenhalt. Egal ob Sie zusammen mit Ihren Mitarbeitern Rudern oder Wandern gehen. Sie werden merken, dass es das Team positiv beeinflusst. Vielleicht können Sie regelmäßig ein gemeinsames Abendessen oder ein gemeinsames Feierabendbier einführen, dort kann jeder der möchte dazu stoßen.

10. Geben Sie konstruktives Feedback!

Mitarbeiter werden durch Feedback motiviert. Vielen Angestellten mangelt es an Lob und Wertschätzung. Sagen Sie Ihren Mitarbeitern daher, wenn Ihnen gefällt was sie leisten. Das bedeutet aber nicht nur Positives hervorzuheben, sondern eine offene, ehrliche aber wertschätzende Rückmeldung zu geben. Nach Möglichkeit sollte dies nicht nur einmal im Jahr erfolgen, sondern am allerbesten ist es, wenn die Mitarbeiter täglich erfahren wie gut sie beigetragen haben, die gemeinsamen Ziele zu erreichen.

11. Zeigen Sie, dass Sie der Boss sind!

Nach all den Tipps, bei denen Sie nett und einfühlsam Ihren Mitarbeitern gegenüber sein sollen, dürfen Sie nicht vergessen, dass Sie der Chef sind. Sie sorgen sich um Ihre Angestellten, Sie fördern sie und Sie helfen ihnen, aber vergessen Sie nicht, dass Sie nicht ihr Freund sind. Die Autorität und Verantwortung ist essentiell, um ein Team gut zu führen. Eine gute Empfehlung ist aber auch, sich immer wieder zu überlegen, wie Sie dazu beitragen können, ihre Mitarbeiter zu befähigen, die besten Mitarbeiter zu werden.

Nutzen Sie diese Tipps für sich und versuchen Sie ein großartiger Chef zu werden, damit sich Ihre Mitarbeiter wohlfühlen, bestmögliche Leistungen erbringen und keine Ambitionen haben, ihren Arbeitsplatz zu wechseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.