Warum Kleinbetriebe auch im Jahr 2016 keine eigene Homepage brauchen

Webseite Soziale Medien Homepage

Deutsche Kleinunternehmer sind noch immer zögerlich, was den firmeneigenen Internetauftritt angeht. Allein 45 % der Kleinunternehmer hierzulande hat auch heutzutage noch keine eigene Webseite. Mit der stark zunehmenden Zahl an Internetnutzern wird aber eine Webpräsenz immer mehr zum Muss – auch für Kleinbetriebe.

Vielen Kleinunternehmern fehlen die Ressourcen, um eine eigene Firmenhomepage aufzubauen und in Stand zu halten. Eine eigene Website bedarf sehr oft technischem Vorwissen, kann schnell sehr teuer werden und benötigt viel Arbeitszeit bis zu einem zufriedenstellenden Ergebnis. Davon lassen sich vor allem Kleinunternehmer schnell abschrecken.

Doch soziale Netzwerke, wie beispielsweise Facebook bieten mittlerweile auch die Möglichkeit Firmenprofile einzurichten. Dort können Informationen über den Betrieb online zur Verfügung gestellt werden, fast wie auf einer eigenen Homepage. Kunden können so an die gewünschten Informationen gelangen.
Wir haben 5 Gründe zusammengestellt, warum einem kleinen Unternehmen ein professionell geführtes Facebook-Firmenprofil ausreicht und keine eigene Webpräsenz aufgebaut werden muss.

1. Gewohnte Umgebung

Facebook ist ein riesiges soziales Netzwerk, das von einer Vielzahl an Usern regelmäßig besucht wird. Durch die häufige Nutzung sind die User an die einfache, benutzerfreundliche Handhabung gewöhnt und sind mit dem System vertraut. Jedes Profil hat den selben Aufbau, was dem User eine strukturierte Übersicht verschafft. Falls vom Unternehmen angegeben, können wichtige, oft gesuchte Information von Kunden leicht gefunden werden. Möchte ein Kunde beispielsweise die Adresse oder den Anfahrtsweg zu einem Betrieb herausfinden, so weiß er von anderen Firmenprofilen bereits, dass dies in der Rubrik „Info“ zu finden ist.

Weitere Funktionen, wie zum Beispiel das Weiterempfehlen sind auf Facebook ebenfalls klar und eindeutig geregelt. Ein langwieriges Suchen oder Übersehen bleibt aus, was bei einer individuellen Firmenhomepage durchaus passieren kann.

2. Nutzung auch im privaten Rahmen

Soziale Netzwerke sind heutzutage ein fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Mobile Geräte ermöglichen einen ständigen Austausch an zu jeder Zeit und an jedem Ort. Durch die starke Integration in den privaten Rahmen können potentielle Kunden und bestehende Kunden viel lockerer und persönlicher angesprochen werden. Das eröffnet natürlich auch neue Türen für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen.

Auch die regionale und inter-regionale Vernetzung der Nutzer ist ein Vorteil für kleine Betriebe. Wird ein Betrieb oder ein Beitrag von einem Nutzer „geliked“ oder gar mit seinen Freunden geteilt, kann die Reichweite

3. Kostengünstige Alternative

Ein Facebook-Profil kostet nichts, auch für Unternehmen. Somit müssen für die Webpräsenz auf Facebook keine zusätzlichen Kosten im Finanzplan eingebucht werden. Viele Nutzer suchen ohnehin Unternehmen mit der Google Suche. Auch Facebook-Seiten können darüber gefunden werden. Noch dazu ist die „Gefällt-mir“-Funktion bei Facebook beinahe wie eine eigene Werbekampagne, da jede „Gefällt-mir“-Aktion an die Freunde und Bekannten im sozialen Netzwerk weiter kommuniziert wird.

Zusätzlich kann eine „Besuchen Sie uns auf Facebook“-Aufforderung in Flyer, Plakate oder andere Werbemaßnahmen schnell integriert werden.

4. Einfacher, schneller und unkomplizierter Aufbau

Ein neues Facebook-Firmenprofil ist mit wenigen Klicks angelegt. Der technische Aufbau und die Konzeption fallen komplett weg, da das soziale Netzwerk bereits die nötige Infrastruktur bietet. Lediglich das Profil muss ab und an gepflegt werden und regelmäßige Posts müssen erstellt werden. Auch hier fällt weniger Arbeit an, als bei einer eigenen Homepage, da man die gewünschten Posts direkt ohne tiefere Technikkenntnisse erstellen kann.

Viele Leuten haben bereits ein privates Facebook-Profil mit einem großen Netzwerk. Freunde und Bekannte werden so mühelos auf die neue Online-Präsenz aufmerksam gemacht.

5. Webpräsenz und Kommunikationstool in einem

Soziale Netzwerke können für kleine Unternehmen ein Webseitenersatz sein. So wird das Unternehmen im Internet gefunden, was mittlerweile, wie bereits erwähnt ein Muss ist. Daneben kann ein Facebook-Firmenprofil auch als Kommunikationswerkzeug genutzt werden. Betriebe können mit bestehenden und potentiellen Kunden Kontakt aufnehmen, aber auch das Unternehmen kann gezielt auf Angebote oder Neuigkeiten aufmerksam machen. Gerade die junge Kundengruppe nimmt Facebook als Kommunikationsmittel stark in Anspruch.

 

Generell sollte jedes Unternehmen heutzutage im Internet zu finden sein. Wenn ein Unternehmen nicht über eine einfache Google-Suche zu finden ist, dann ist die Reichweite für diesen Betrieb schon erheblich eingeschränkt. Allerdings ist eine eigene Webseite nicht unbedingt notwendig. Abhängig von der Branche und dem Unternehmenstyp ist ein gepflegter Auftritt in den sozialen Netzwerken ausreichend. Besonders in Branchen, mit viel Laufkundschaft reicht ein Facebook-Firmenprofil aus. In Branchen, in denen eine ausführliche Beratung notwendig ist, wie z.B. im Elektrohandwerk sollten vor allem der Seriosität wegen einen eigenen Internetauftritt haben.

Viele Unternehmen, die soziale Netzwerke bereits für sich entdeckt haben, nutzen sie vor allem zur Steigerung der Bekanntheit, zur Stärkung der Kundenbindung aber auch als besseren Zugang zur Zielgruppe. Somit trägt ein Facebook-Firmenprofil auch zum Image-Gewinn bei und ist eine gute Alternative – oder auch Ergänzung zur eigenen Firmenhomepage.

3 Kommentare

  1. Genau, Hauptsache Anschrift, Telefonnummer und eventuell Öffnungszeiten lassen sich schnell finden! Bei Google Maps lassen sich mittlerweile Unternehmensprofile anlegen, die genau das bieten: Beschreibung, Kontaktmöglichkeit, Öffnungszeiten und natürlich die Anfahrt erleichtern. Und erscheint gleich bei jeder Suche, prima. Für News und auch schnelle Anfragen ohne E-Mail wiederum ist Facebook super, habe da gute Erfahrung gemacht. Nicht jeder nutzt überall E-Mail.

  2. Was ist wenn der potenzielle Kunde nicht direkt nach der Firma sucht, sondern nach einem Produkt oder einer Dienstleistung welche die Firma anbietet.
    Die Chance sich hier gegen MitWettbewerber durchzusetzen schwindet gegen Null….

    1. Danke für deinen Beitrag. Natürlich ist ein Firmenprofil in einem sozialen Netzwerk allein keine Basis um sich gegenüber Wettbewerbern bei potentiellen Kunden durchzusetzen. Aber genau hier bieten soziale Netzwerke den Mehrwert. Zum einen kann in Form von gezielten Beiträgen wie beispielsweise Posts, Videos etc. ein direkter Bezug zwischen Produkten und Dienstleistungen aufgebaut werden. Zum anderen bieten viele soziale Netzwerke spezielle Services an, mit denen gezielt lokale Zielgruppen angesprochen werden.
      Vor allem kleine Betriebe, an die sich dieser Artikel richtet können so ihren (potentiellen) Kundenkreis in einem kleinen Radius um den Betrieb erweitern.
      Richtig Umgesetzt kann also eine konsequente Aktivität in sozialen Netzwerken einen absoluten Mehrwert liefern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.