Suchmaschinenoptimierung für kleine Unternehmen

Mit überschaubarem Aufwand die Unternehmens-Website für Suchmaschienen optimieren

suchmaschinenoptimierung für kleine unternehmen - das ist das a und o!

Um sein Unternehmen im Internet gut auffindbar zu machen, muss man einiges tun. Entweder man betreibt Suchmaschinenoptimierung – also SEO vom englischen Search Engine Optimization – oder man zahlt für AdWords- oder Banner-Kampagnen oder tummelt sich möglichst aktiv in den Sozialen Medien. Wir wollen uns in diesem Artikel der Suchmaschnenoptimierung für Kleinunternehmen widmen und Wege aufzeigen, wie sich Kleinunternehmer auf sinnvolle Maßnahmen konzentrieren können, die ihnen auch gegenüber der „großen“ Konkurrenz eine Chance auf gute Auffindbarkeit im Internet bringen.

First things first: Wer bin ich und was biete ich?

Gutes SEO fängt mit einer klar strukturierten Website an. Das gilt für den Inhalt ebenso wie für die technische Umsetzung. Und da heißt es zunächst mal: das Wichtigste zuerst. Als da wären: Wie heißt mein Unternehmen, welche Dienstleistungen/Produkte bietet es, wo ist es ansässig, wann hat es geöffnet und wie und wann kann man es erreichen? Damit nicht nur meine Homepage all diese Informationen strukturiert bereithält, sondern diese auch bei einer Suchmaschinen-Rechreche leicht gefunden werden können, sollte man auf die sogenannten „Rich Snippets“ zurückgreifen. Das sind wenige Zeilen speziellen Codes, den Google ausliest, um diese Daten übersichtlich bei einer Suchanfrage darstellen zu können. Wie man diese „Rich Snippets“ erstellt und in den Code seiner Seite integriert, erklärt Google hier.

Inhaltliche Strukturierung – Keywords definieren und nutzen

Als nächstes sollte der Aufbau der Homepage so erfolgen, dass man seine Hauptbeschäftigung auf der Startseite darstellt. Für jeden wichtigen Bestandteil dieser Beschäftigung sollte man eine eigene Unterseite anlegen. Hierbei rückt nun das A und O der Suchmaschinenoptimierung, nämlich das Keyword, in den Fokus. Da ich ja mit einer aus bestimmten Keywords (hier: Suchwörtern) zusammengesetzten Suchanfrage gefunden werden will, muss meine Webseite auch Text mit diesen Keywords liefern. Also, betreibe ich eine Pizzeria in Güstrow, dann möchte ich bei einer Suchanfrage mit den Keywords „Pizzeria Güstrow“ möglichst weit oben bei den Suchergebnissen stehen. Dementsprechend sollte ich also auch die Wörter „Pizzeria“ und „Güstrow“ häufig auf meiner Website verwenden. Dabei sollte man nicht sklavisch nur ein und dasselbe Keyword immer wiederholen, sondern auch Varianten dieses Wortes (Pizza, italienisches Restaurant…) verwenden. Zudem sollte man eher zu viel als zu wenig zu jedem einzelnen Thema schreiben.

Keywords an den richtigen Stellen anbringen

Keywords sollten nicht nur häufig und in Varianten vorkommen, es ist auch wichtig sie an den Stellen zu nennen, die wichtig sind. So sollten sie idealerweise auch Teil der URL selbst sein, sowohl für die Domain an sich, als auch für Unterseiten. Dazu ein Beispiel aus dem Bereich Kosmetik. Eine gute Domain könnte lauten: www.kosmetik-xyz-frankfurt.de. Eine gute URL für eine Unterseite wäre www.kosmetik-xyz-frankfurt.de/gesichtsbehandlungen. Weitere wichtige Stellen für Keywords sind die Hauptüberschrift einer Seite (h1), die Unterüberschrift (h2) und der Seitentitel. Zudem kann man sie in den „Metas“ unterbringen, insbesondere in der Metabeschreibung, die später auch als Bestandteil des Suchergebnisses erscheint. Die Meta-Keywords werden zwar von Google nicht mehr stark bewertet, aber nennen sollte man sie trotzdem. Zudem sollte man nicht auf Linktitel mit aussagekräftigen Keywords verzichten, ebenso wenig auf Bildtitel und den „alt“-Text für Bilder.

Nischen finden

Das bittere Los kleinerer Unternehmen ist ja nicht nur, dass sie meist nicht über die finanziellen Mittel wie größere Firmen verfügen, sondern auch schwer mit ihnen beim Ranking in den Suchmaschinen konkurrieren können, wo diese sich bereits etabliert haben. Deshalb kann es sich lohnen, seinen Platz und seine Kunden damit zu finden, dass man nicht genau dasselbe Feld beackert wie die große Konkurrenz. Mit den Keywords „Friseur Düsseldorf“ auf die erste Seite der Suchmaschinenergebnisse zu kommen, dürfte ein langes Unterfangen werden, in das man viel Zeit und/oder Geld stecken muss. Anders kann es mit den Keywords „Haare färben Wersten“ aussehen. Selbst wenn man sein Geld nicht schwerpunktmäßig mit Haarefärben verdient, kann man durch das Promoten dieser Keywords wahrscheinlich eher eine gute Suchmaschienenplatzierung erreichen und so seine Kunden finden.

Apropos lokal…

Und da wir gerade von Orten reden: Lokales SEO ist für kleine Unternehmen eine gute Chance, im Internet gesehen und gefunden zu werden. Sollte man also eine Firma betreiben, deren Dienstleistungen oder Produkte lokal angeboten werden, muss man nicht nur darauf achten, dass man seinen Firmensitz häufig als Keyword nennt, sondern auch dass man sich bei Google „My Business“ einträgt, damit man auf den Google Maps verzeichnet ist. Google erklärt hier, wie man das macht. Hat man erstmal den Eintrag, sollte man sich um positive Kundenrezensionen kümmern, denn die bringen einen bei lokalen Suchanfragen nach oben.

Blogs und News – positive Signale für Google und Co.

Die Suchmaschinen honorieren es, wenn Internetbetreiber ihre Websites inhaltlich und technisch stets verbessern. Deshalb lohnt es sich, regelmäßig Blogbeiträge und Unternehmensnews auf seiner Homepage zu veröffentlichen. Diese Artikel sind nicht nur hervorragende Möglichkeiten, um weiterhin seine bestehenden oder aber auch neue Keywords zu promoten. Sie sind auch ein Zeichen, dass auf der Website weiterhin etwas „passiert“. Für Google und andere große Suchmaschinen gilt das als Hinweis auf die Aktualität, Ernsthaftigkeit und Professionalität mit der eine Website betrieben wird. Suchmaschinenoptimierung für kleine Unternehmen ist ein fortschreitender Prozess, der selbst bei guter Platzierung nie enden darf. Google legt zwar offen, welche Kriterien für eine gute Auffindbarkeit wichtig sind, aber letztlich kann man den Erfolg jeder einzelnen Maßnahme nur schwer einschätzen.

Um ein Gefühl zu bekommen, was eine Website in den Suchmaschienenergebnissen nach oben bringt, muss man Geduld, Frustrationstoleranz und Experimentierfreude mitbringen. Und: Es ist noch kein SEO-Experte vom Himmel gefallen. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto mehr „Stellschrauben“ für die Optimierung wird man entdecken und für sich nutzen können.

Wie optimiere ich mein Unternehmen für SEO?

Zusammenfassen kann man die Suchmaschinenoptimierung für kleine Unternehmen in folgende Schritte einteilen:

  • Inhaltliche und äußere Strukturierung der eigenen Website optimieren
  • Rich Snippets erstellen und in Website einbinden
  • Hauptbeschäftigung auf der Startseite darstellen
  • passende Keywords herausfinden und an den richtigen Stellen platzieren
  • Spezielle Nischen-Keywords recherchieren und verwenden, damit man als kleines Unternehmen schneller bei Google angezeigt wird
  • Bei „Google MyBusiness“ eintragen, damit man das Unternehmen auch über Google Maps findet
  • regelmäßige Updates auf der Website sind ein Muss. Dafür eignet sich beispielsweise ein Blog
  • viel Geduld mitbringen, da Suchmaschinenoptimierung ein laufender Prozess ist

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.