Das Chefbüro einrichten – so fühlen sich Ihre Kunden wohl

Chefbüro einrichten - so gehts.Das Chefbüro einrichten ist eine Aufgabe, der sich jeder Arbeitgeber mindestens einmal in seiner beruflichen Laufbahn stellen muss. Teilweise ist dies aber gar nicht so einfach. Viele kleinere Unternehmen haben nur beschränkte Kapazitäten zur Verfügung, aber möchten es auf der anderen Seite so freundlich wie möglich gestalten. In diesem Zimmer verbringt der Vorgesetzte nich nur einen beträchtlichen Teil seiner Lebenszeit, sondern hält oft auch Termine mit Kunden, Geschäftspartnern, oder den eigenen Arbeitnehmern ab. Die Einrichtung ist demnach nicht nur für das eigene Wohlbefinden wichtig, sondern auch ein bedeutender Aspekt in der Außendarstellung des Unternehmens.
Wie kann man also das eigene Büro optimal einrichten und worauf sollte man achten?

Ergonomie ist auch für den Arbeitgeber wichtig

Bevor es darum geht, das Büro so kundenfreundlich wie möglich einzurichten muss erst einmal die Grundeinrichtung stimmen. Damit sind alle Möbelstücke und EDV-Geräte gemeint, die man standardmäßig in einem Büro braucht.

Bürostuhl

Bei der Wahl des richtigen Bürostuhls gibt es eine Menge zu beachten. In diesem Zusammenhang hört man oft das Wort „Ergonomisch“. Das bedeutet nichts weiter, als dass man während der Arbeit eine aufrechte Sitzposition einnehmen sollte. Ein guter Bürostuhl wirkt dabei unterstützend. So berühren beispielsweise die Fußflächen vollständig den Boden und der Winkel zwischen Unter- und Oberschenkel beträgt 90 Grad. Der Stuhl passt sich hierbei bestenfalls den Körperbewegungen an und unterstützt den Rücken.

Schreibtisch

Der perfekte Schreibtisch sollte höhenverstellbar sein. Auf diese Weise kann man ihn perfekt an die eigene Körpergröße und den Bürostuhl anpassen. Dabei liegt der Unterarm auf der Tischplatte auf und befindet sich im rechten Winkel zum Oberarm.

Computerbildschirm

Hier kommt es vor allem auf Qualität an. Ältere Monitore haben oft das Problem, dass sie flimmern. Dies ist schlecht für die Augen. Neuere LCD-Bildschirme haben damit keine Probleme und sind gut für den täglichen Einsatz geeignet. Der obere Bildrand sollte dabei ungefähr auf Augenhöhe sein. Dies fördert die natürliche Kopfhaltung. Zudem ist eine zentrale Ausrichtung des Bildschirms ebenfalls empfehlenswert.

Eingabehardware

Ergonomische Tastaturen zeichnen sich durch ihre spezielle Form aus. Hierbei müssen die Handgelenke nicht mehr seitlich geknickt werden, wie es bei herkömmlichen Tastaturen der Fall ist. Außerdem liegen die Handballen nicht direkt auf dem Tisch auf, sondern auf einer Art Ablage. Die Handgelenke werden dadurch zusätzlich entlastet, was das Risiko einer Sehnenscheidenentzündung deutlich verringert.
Gleiches gilt auch für die ergonomisch geformte Maus. Auf den ersten Blick sehen diese etwas gewöhnungsbedürftig aus. Jedoch wird durch die eigenwillige Form vermieden, dass man das Handgelenk entgegen seiner natürlichen Haltung eindrehen muss. Das begünstigt zusätzlich den Blutfluss.

Die richtige Anordnung

Nachdem wir uns mit dem Mobiliar und den ergonomisch geformten Eingabegeräten beschäftigt haben kommt es nun auf die richtige Positionierung der Komponenten an.
Als erstes ist darauf zu achten, dass sich die Fenster nicht direkt hinter oder vor dem Schreibtisch befinden. Ansonsten haben Sie täglich das Problem, dass die Sonne Ihnen in die Augen scheint oder vom PC-Bildschirm reflektiert wird. Am besten ist eine Ausrichtung, in der sich die Fenster auf der Seite befinden.

Das bringt uns auch gleich zur Positionierung des Schreibtisches. Zusätzlich zur Ausrichtung anhand der Fenster sollten Sie als Arbeitgeber darauf achten, dass der Schreibtisch zentral im Raum steht. Vor allem wenn Sie häufigen Besuch von Kunden und Arbeitnehmern haben sollte der Schreibtisch so stehen, dass Sie der Person, die in den Raum kommt sofort in die Augen schauen können. Das schafft sowohl Vertrauen als auch den nötigen Respekt, den man in Verhandlungen und dergleichen benötigt.
Zudem kann ein Arbeitsplatz mit dem Rücken zur Tür Stress verursachen. Gleiches gilt für einen Schreibtisch mit direktem Blick auf eine Wand.

Wohlfühlatmosphäre ist maßgeblich an Erfolg geknüpft

Wenn man sich Wohl fühlt erhöht sich auch die Gesprächsbereitschaft. Genau das muss beim Chefbüro einrichten angestrebt werden. Dies gilt wie oben schon beschrieben sowohl für den Arbeitgeber selbst, als auch für den Arbeitnehmer oder den potentiellen Geschäftspartner.

Grünpflanzen verbessern bewiesenermaßen die Arbeitsatmosphäre. Diese Annahme beruht auf einer Studie, die im „Journal of Experimental Psychology“ veröffentlicht wurde. Getestet wurde in einer eineinhalbjährigen Studie mit tatsächlichen Feldversuchen in echten Büros, anstatt psychologische Tests mit Personen im Labor. Das Ergebnis ist sehr eindrucksvoll. Eine Pflanze pro Quadratmeter steigert die Produktivität um bis zu 15% im Vergleich zu Büros ohne Pflanzen. Außerdem verbessert sich Ihre Gesamtzufriedenheit sowie Ihre Konzentration. Gleiches gilt auch für Ihre Geschäftspartner. So fällt eine Geschäftsverhandlung erheblich leichter.

Eine Couch im Büro sorgt für Abwechslung, vor allem was die Sitzposition angeht. Man muss aufstehen um dorthin zu gelangen, was den Kreislauf anregt und die Durchblutung fördert. So könnten Sie tägliche Routinen wie das Öffnen der eigegangen Briefe auf die Couch verlagern. Gespräche mit engeren Geschäftspartnern können dort ebenfalls abgehalten werden. Das wirkt wesentlich lockerer im Vergleich zu Verhandlungen, die an einem Tisch durchgeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.